GLAUKOM oder „Grüner Star“

„...RECHTZEITIG ERKENNEN STATT ERBLINDEN…“
… auch Sie können betroffen sein!

Wir alle wollen unsere Selbständigkeit und Unabhängigkeit bis ins hohe Alter behalten und genießen. Wir wollen weiterhin Autofahren, lesen, ins Theater gehen oder mit unseren Enkeln spielen. Nur leider ist dies nicht allen vergönnt. Zu viele Personen sind von der Augenkrankheit „Grüner Star“ betroffen und verlieren durch zu spätes Erkennen ihr Augenlicht. Wir wollen Sie auf die schleichende Gefahr namens „Grüner Star“ aufmerksam machen, denn rechtzeitiges Erkennen kann eine Erblindung verhindern und somit Ihre Lebensqualität bis ins hohe Alter erhalten.

Als „Grüner Star“, in der Fachsprache Glaukom genannt, werden Augenerkrankungen bezeichnet, die mit einer Schädigung des Sehnervs einhergehen. Ein Glaukom führt unbehandelt zu einer bleibenden Einschränkung des Sehvermögens oder im schlimmsten Fall sogar zur Erblindung.

Normaler Sehnervenkopf:
auge

Geschädigter Sehnervenkopf bei Glaukom:
auge

Weltweit ist das Glaukom die zweithäufigste Ursache für den Verlust des Augenlichtes. In Deutschland gibt es ca. 1 Million Glaukompatienten. Dabei wird mit einer hohen Dunkelziffer von nicht erkannten Glaukomfällen gerechnet. Das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken, steigt mit zunehmendem Lebensalter. Etwa jeder zehnte Erwachsene über 40 Jahre hat einen erhöhten Augeninnendruck, der zu den wesentlichsten Risikofaktoren des Glaukoms zählt.

Augenärzte empfehlen daher regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, denn nur durch eine frühzeitige Diagnose können Spätschäden und Erblindung verhindert werden.

auge

Das menschliche Auge ist ein kompliziertes Sinnesorgan. Damit unser Sehen problemlos funktioniert, sind - neben klaren Medien (wie Hornhaut, Linse, Glaskörper) und einer gesunden Netzhaut - auch ein bestimmter Augeninnendruck und eine ausreichende Durchblutung des Sehnervs und der Nervenfasern erforderlich.

Für die Aufrechterhaltung und Regulation des Augeninnendrucks ist das Kammerwasserverantwortlich. Beim gesunden Auge stehen Produktion und Abfluss des Kammerwassers im Gleichgewicht. Fließt jedoch zu wenig davon ab, kommt es zu einem Druckanstieg im Auge.

Ein über einen längeren Zeitraum konstant zu hoher Druck schädigt allmählich die Nervenfasern des Sehnervs, der die wahrgenommenen Lichtimpulse an das Gehirn weiterleitet.

auge

Das Glaukom entwickelt sich über Jahre und verläuft meist völlig schmerzfrei. Es kommt zu einem schleichend einsetzenden Sehverlust, der vom Betroffenen anfangs nicht bemerkt wird, da das Gehirn fehlende Informationen logisch ergänzt. Erst im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung werden Sehstörungen (Gesichtsfeldausfälle) wahrgenommen:

auge

Gesichtsfelddefekte entstehen zunächst im Randbereich und erfassen das Zentrum erst im Spätstadium.

DAHER WIRD DER GRÜNE STAR VOM PATIENTEN ERST VIEL ZU SPÄT WAHRGENOMMEN !

RISIKOFAKTOREN FÜR EIN GLAUKOM

In den meisten Fällen ist ein Glaukom auf einen erhöhten Augeninnendruck und/odereine schlechte Durchblutung des Sehnervs zurückzuführen.

Folgende Risikofaktoren können die Entwicklung eines Glaukoms begünstigen:
• Hohes Alter
• Erhöhter Augeninnendruck
• Glaukomerkrankungen in der Familie

UNTERSCHIEDLICHE ARTEN DES GLAUKOMS

Das primäre Offenwinkelglaukom ist das am häufigsten vorkommende Glaukom. Es ist durch einen schleichenden Nervenzellenuntergang und entsprechenden Gesichtsfeldausfällen bei erhöhtem Augeninnendruck charakterisiert. Es verursacht in der Regel keine Schmerzen, Veränderungen im Sehvermögen werden erst in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung wahrgenommen.

Das seltenere Normaldruckglaukom weist keinen erhöhten Augeninnendruck auf, der Sehnerv ist jedoch trotzdem geschädigt. Auch hier verspüren die Betroffenen keine Schmerzen und bemerken lange Zeit keine Veränderung ihrer Sehkraft.

Eine weitere seltene Form des Glaukoms ist der akute Glaukomanfall. Dieser ist durch einen plötzlich auftretenden, extrem hohen Augeninnendruck, oft begleitet von heftigen Schmerzen und einer akuten Sehverschlechterung, gekennzeichnet. Der akute Glaukomanfall ist ein dringender Notfall und muss sofort augenärztlich versorgt werden.

FRÜHERKENNUNG IST DIE BESTE THERAPIE !!!

auge

Aufgrund des stillen Verlaufs der Erkrankung ist die Früherkennung wesentlich. Durch eine rechzeitige Diagnose kann ein sich entwickelndes Glaukom entsprechend therapiert und eine Verschlechterung des Sehvermögens zu meist aufgehalten werden. Deshalb ist eine einmal jährliche Untersuchung beim Augenarzt zu empfehlen, denn nur dieser kann ein Glaukom diagnostizieren. Der Früherkennung kommt heute besondere Bedeutung zu, da man weiß, dass die Erkrankung in frühen Stadien besser auf die jeweilige Behandlung anspricht. Da das Glaukom im frühen Stadium in der Regel schmerzfrei und ohne erkennbare Sehschärfenminderung beginnt, sind regelmäßige augenärztliche Untersuchungen die einzige Möglichkeit zur Klärung des jeweiligen Sehnervenzustandes.

auge

Die Diagnostik sollte im Bedarfsfall mehrere Untersuchungen beinhalten:
• Messung des Augeninnendrucks( je nach Hornhautdicke auch der jeweilige Korrekturwert)
• Untersuchung des Kammerwinkels
• Untersuchung des Sehnervenkopfes mit dem Ophthalmoskop
• Begutachtung des Sehnervenkopfes und der Sehnervenfaserschicht mit dem HRT und OCT
(Scanning-Tomographie) als Frühschädigungserkennung und Verlaufskontrolle

auge

auge

IHR VERTRAUEN IST UNS WICHTIG



Dr. med. K. Kocadag /
Dr. med. H. Akgül
Gotenstr. 1 / Haus D
42653 Solingen
Tel.: 0212-200550
Fax: 0212-200570
info@augenzentrum-am-klinikum.de
www.augenzentrum-am-klinikum.de


BROSCHÜRE AUGENZENTRUM
DOWNLOAD

IHR VERTRAUEN IST UNS WICHTIG



Dr. med. K. Kocadag /
Dr. med. H. Akgül
Gotenstr. 1 / Haus D
42653 Solingen
Tel.: 0212-200550
Fax: 0212-200570
info@augenzentrum-am-klinikum.de
www.augenzentrum-am-klinikum.de


BROSCHÜRE MAKULAZENTRUM
DOWNLOAD